IMG_8779(ms) Während man als Mensch mit 90 Jahren doch so langsam daran denkt, sich das Leben etwas ruhiger zu gestalten, hat der Spielmannszug der Berger Schützengesellschaft am Samstag im und um das Vereinslokal Pötter noch einmal so richtig Party gemacht. Die Feierlichkeiten begannen zunächst mit einem Gottesdienst in der St. Marienkirche sowie der anschließenden Kranzniederlegung am Ehrenmal. 1. Vorsitzender der Berger, Torsten Kötte, Pfarrer Christoph Rensing sowie Bürgermeister Georg Moenikes hielten bei dieser Gelegenheiten kurze Ansprachen und Worte des Dankes.

Nach einem ebenfalls kurzen Umzug um die Marienkirche konnte Festausschussvorsitzender Rainer Müllmann die Spielmannszüge, Mitglieder und Festgäste in den festlich geschmückten Anlagen des Hotel-Restaurant Pötter begrüßen. Im Laufe des Abends gesellten sich weitere Abordnungen befreundeter Spielmannszüge dazu. Wegen der Übertragung des Pokalendspiels hatte der Festausschuss vorsichtshalber eine Leinwand mit Beamer im Saal aufgestellt. Die große BVB-Fahne im Eingangsbereich ließ stark vermuten, dass man der eigenen Vereinsfarben (grün-weiß) an diesem Abend zumindest für 90 Minuten untreu werden würde. Dass in Berlin die Grün-Weißen dann doch über die Schwarz-Gelben gewonnen haben, mag für einige in dem Moment bitter aufgestoßen sein, hat aber der Feierlaune nicht geschadet. Aus sicherer Quelle ist bekannt, dass der Berger Spielmannszug bis in die frühen Morgenstunden wieder alles gegeben hat.

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht. Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade. Schwegmann führt zudem die Chronik der Hollinger Schützengesellschaft in Wort und Bild.