2015_Gast_03_Kamp-1(ms) Er ist das Gesicht, wenn es in und über Emsdettens Grenzen hinaus um Nichtraucherschutz geht. Dr. Joachim Kamp, vielen bekannt und mit seiner Aktion „sport-pro-rauchfrei“ Trikotsponsor gleich mehrerer Jugendmannschaften im Kreis Steinfurt.
Doch heute ist „Alles Detten“ bei ihm zu Gast um vielleicht auch mal etwas über den Privatmann Joachim Kamp zu erfahren, – soweit es den überhaupt gibt. An diesem Freitagnachmittag, kurz nach 15 Uhr ist das Treffen in seiner Praxis mit Ausblick über die Dächer der Kirchstraße anberaumt. Dr. Kamp hat Bereitschaft. In der Praxis waren bereits die Reinigungskräfte aktiv. Die Mitarbeiterinnen der Ärztegemeinschaft sind bereits im wohlverdienten Wochenende.
Der Vater von vier Kindern im Alter von zwölf bis 21 Jahren hat seinerzeit seinen Zivildienst im Emsdettener St. Josef-Stift geleistet, an der Wilhelms-Universität in Münster Medizin studiert und ist seit mittlerweile 17 Jahren niedergelassener Arzt in seiner Heimatstadt Emsdetten.
Besonders verschrieben hat er sich der Palliativmedizin, eine Art „ambulante Sterbebegleitung“.
Ausgleich und Ablenkung sucht sich Joachim Kamp nach einem langen Praxisalltag gerne mal beim Waldlauf, – geschätzte 1.000 km macht er im Jahr, – muss aber im gleichen Atemzug gestehen, dass er sich auch sonst mal Dinge leistet, die er sich als Arzt eigentlich verbieten müsste.
Und dann verrät er uns noch eine ganz große Schwäche: Dr. Joachim Kamp ist der plattdeutschen Sprache nicht mächtig, kann sie teilweise verstehen aber nicht sprechen. – und das als Sohn von Willi Kamp, der sich für den Erhalt dieser Mundart mindestens genauso engagiert, wie Sohn Joachim bestrebt ist allen Nikotinkonsum aus dieser Welt fern zu halten….

(Foto: MS/Text: MS)

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht. Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade. Schwegmann führt zudem die Chronik der Hollinger Schützengesellschaft in Wort und Bild.