Enza Maiorana1(eb) „Lebe jeden Tag so als wäre es dein letzter“ Das ist das Lebensmotto von Enza Maiorana. Die gebürtige Italienerin leitet heute das Jugendrotkreuz in Emsdetten seit nun mehr als 15 Jahren.

Wie die 27 jährige in den Jugendverin gekommen ist, weiß sie noch ganz genau: “ Eine Freundin hatte damals (1998) gesagt, dass es sehr lustig und interessant ist. Da bin ich dann einfach mit hin gegangen und dort geblieben. Bis Heute.“, so Maiorana.

In ihrer Laufbahn hat sie das Jugendrotkreuz mit aufgebaut. Viel Kraft und Energie steckte sie in den Verein. Mit Erfolg! Heute hat der Verein rund 80 Mitglieder. Die sogenannte Notfalldarstellung (ND), bei der Verletzungen realgetreu geschminkt und anschließend dargestellt werden, spielt bei der Intensivkrankenschwester eine große Rolle. Seit 1998 hat sie Theorien erstellt, Skipts geschrieben und Vieles mehr. Viel Arbeit wurde investiert, um die ND heute so erfolgreich zu leiten. Es hat sich gelohnt, denn die Notfalldarstellung ist heute in und um Emsdetten, wenn der Ernstfall geübt wird, gar nicht mehr weg zu denken. Sei es ein kleiner Autounfall oder gleich ein ganzes Zugunglück -fast alles hat die Rettungssanitäterin, die auch im DRK Emsdetten aktiv ist, schon erlebt.

Ein besonderes Moment im Jugendrotkreuz war der „Spaceday“. Dort hatte der Jugendverein unter der Leitung der Italienerin einen Wetterballon in die 23tausend Kilometer entfernte Stratosphäre geschickt. An Bord war eine kleine Kamera, die Bilder und Videos von der Erde gemacht hatte. „Wir wollten der Bevölkerung zeigen, wie schön unsere Erde ist und das es sich lohnt, diese zu schützen.“, so Enza.
Das jährliche Pfingstzeltlager gehört natürlich genau so zu den Highlights – wie die Feiern zu Halloween und Weihnachten.

Auf die Frage, was das Ehrenamt für die Powerfrau bedeutet, antwortet sie mit Folgendem: „Das Ehrenamt hat schon eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Sei es der Katastrophenschutz oder wie wir, ein Jugendverein. Ich möchte das unsere Mitglieder mit Spaß in die Gruppenstunden gehen und dort auch viel Freude haben. Ich gebe meine Freizeit für andere her. Es macht Spaß und man tut etwas Gutes. Ich kann jedem nur empfehlen,sich ehrenamtlich zu engagieren.“

(Text/Foto: eb)

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Eike Brünen lebt, wohnt und lernt in der wunderschönen Stadt Emsdetten. Hier arbeitet er in einem großen Altenwohnheim und erlernt dort die Altenpflege. In der Freizeit ist er stellvertretender Vorsitzender der Jugendabteilung des DRK-Emsdetten, dem Jugendrotkreuz. Das Fotografieren ist seine Leidenschaft. Er ist gerne in der Natur und findet da immer wieder interessante Motive. Weiter beschäftigt sich Eike Brünen sehr ausgiebig mit Portraitfotografie.