IMG_3633Ferdi Gier als Sprecher der bei „Emsdetten a la carte“ beteiligten Wirte zeigte sich am späten Abend mehr als zufrieden, wollte das Geschehen eigentlich gar nicht kommentieren „Was Sie hier sehen, spricht doch für sich!“ Und Recht hatte er: 18 Uhr, strahlend blauer Himmel, die Jagdhornbläser eröffnen akustisch, Ferdi Gier übergibt nach seinen einleitenden Worten das Mikrofon an den Bürgermeister, – dieser sollte jetzt eigentlich den großen Holzhammer in der Hand halten und damit den Faßanstich zum 22. „Emsdetten a la carte“ vollziehen doch das hochmoderne Faß und der eher historisch anmutende Messinghahn waren nicht wirklich kompatibel – also kein Faßanstich durch Hammerschlag, Freibier gab es trotzdem für die anwesenden Gäste. Die Plätze im derzeit größten Freilicht-Restaurant zwischen Rathaus und Pankratius waren sehr schnell besetzt und bis in den späten Abend war auch nie wirklich mal ein Platz frei, an den Küchenzelten bildeten sich lange Schlangen und das Warten lohnt sich, die beteiligten Küchenchefs haben alles gegeben. Leider ist es praktisch unmöglich, an einem Abend wirklich alle Leckereien zu probieren, aber das OpenAir-Restaurant hat ja zum Glück noch bis einschließlich Sonntag geöffnet.. – Lecker, man sieht sich…..

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN

Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht.

Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade. Schwegmann führt zudem die Chronik der Hollinger Schützengesellschaft in Wort und Bild.