Hengelo ist unsere Partnerstadt und deren Bürgermeister ein richtiger „Jeck“. So machten sich der ehemalige Stadtelferrat vom vergangenem Jahr, Prinz Rainer mit Prinzessin Petra und Verterter der KGE auf in die Partnerstadt. Ja, so war der Plan…

Am Freitagabend traf man sich um 17.45 Uhr am Bahnhof. Die Stimmung war, trotz des eher kalten Wetters, super. Bis 18 Uhr. Denn dann sollte der Bus in Richtung Hengelo abfahren. Weit und breit war jedoch kein Bus zu sehen. Die ein oder andere Linie fuhr am Busbahnhof ein. Aber der „KGE Bus“ war nicht da. Nach mehreren Telefonaten stellte sich heraus, dass es eine Fehlbuchung gab und das närrische Gefährt für einen Abend später bestellt wurde. Ex-Stadtprinz Christoph Hemesath nahm das Zepter in die Hand und fuhr zum hiesigen Busunternehmen. Kurze Zeit später saß er selbst am Steuer und brachte die gut gelaunte Truppe in die Partnerstadt.

Warum fährt man für den Karneval nach Hengelo?
Die Frage ist einfach zu beantworten. Hengelo ist bekanntlich Detten´s Partnerstadt. Seit mehreren Jahren wird ein super Verhältnis gepflegt. In der Partnerstadt gibt es einen ganz besonderen Umzug. Er findet, nicht wie in Emsdetten am frühen Nachmittag, sondern im Dunkeln am Abend statt. Doch dazu später mehr…

Wir fuhren nun über die Autobahn weiter in Richtung Holland. Alle freuten sich trotz der Verspätung auf die Begegnung mit den Karnevalisten in Holland. Trotz Navigationsgerät gestaltete sich der Weg in die Innenstadt  etwas schwierig,  denn viele Leute strömten in die City, um den Umzug sehen. Stau ohne Ende! Und da so ein Bus nicht grade klein ist und die Emsdettener ein klein wenig „prominent“ sind, wurden wir gesondert rausgezogen und einer anderen Fahrspur zugewiesen. Zwei Meter neben uns fuhr der Karnevalsumzug. Die Augen aller Beteiligten wurden groß.

Alles war am Leuchten. Aufwendig gestaltete Wagen wurden uns präsentiert. Wir wurden schlussendlich zum Bahnhof in Hengelo geführt. Da gab es nur ein Problem: der Weg zum Bahnhof führte nur noch durch den Karnevalsumzug.  Kurzerhand haben wir uns mit unserem närrischen Gefährt eingereiht, die ehemaligen Prinzen Christoph und Rainer konnten sich nochmal als Stadt-Prinz fühlen.

Nach diesem eher ungeplanten Auftritt von uns Emsdettenern haben wir dann auch irgendwann mal den Bahnhof erreicht. Austeigen und los zur Haupttribüne, wo uns der Bürgermeister schon erwartete. Die Damen und Herren vom Elferrat – und auch die der KGE –  standen mit einem Kaltgetränk an der Straße und schauten sich die prachtvollen Wagen an. Pompös, komplett beleuchtet und sehr laute Musik versehen. Die Wagen nahmen kein Ende. Immer höher, teilweise bis zu sieben Metern hoch, wurden sie gebaut,  aufwendig ausgearbeitet. „Solche Wagen könnten bei uns in Emsdetten niemals abgenommen werden!“, hörte man nur aus den Reihen der KGE.

Nachdem der Zug vorbei war, gab es an der Bühne Live-Musik. Egal, ob wie es verstanden haben oder eben nicht, es war eine klasse Stimmung. Nach dem offiziellen Teil gab es für uns noch ein Kaltgetränk und die ein oder andere Frikandel zum Naschen.

Der Karneval in Hengelo war ein echtes Highlight. „Dieses Event muss man erlebt haben“, so der allgemeine Tenor der Dettener Karnevals-Fraktion.

...ist gebürtiger Emsdettener und arbeitet hauptberuflich als Dipl.-Sozialpädagoge. In seiner Freizeit fotografiert er gern, sein Schwerpunkt liegt im Bereich der Eventfotografie. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fotografie in der Zeit der blauen Stunde. Im November 2013 initiierte Shajek das Projekt “Emsdetten fotografiert”, welches ebenfalls auf Facebook zu finden ist. Mit “Alles Detten” verwirklicht er nun ein nächstes Projekt, motiviert und inspiriert durch befreundete Fotografen, die das Projekt “Alles Münster” betreiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.