Die Koordinationsstelle für Integration und Ehrenamt der Stadt Emsdetten organisiert rund zehn ehrenamtlich geleitete Deutschkurse für Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten sowie EU-Bürgerinnen und EU-Bürger. Mehr als 25 ehrenamtliche Lehrerinnen und Lehrer geben 80 bis 90 Teilnehmenden insgesamt 47 Stunden Deutschunterricht in der Woche. Die Kurse stehen allen Migrantinnen und Migranten aus sämtlichen Ländern offen und sind für die Teilnehmenden kostenlos – egal, ob sie sich im Asylverfahren befinden oder schon längere Zeit in Deutschland leben. Es finden Alphabetisierungs-, Anfänger- und auch Fortgeschrittenenkurse statt.  Die Kursorte befinden sich in städtischen, kirchlichen und anderen gemeinnützigen Einrichtungen.

Während der Sommerferien existiert ein „Deutschkurs-Notfallplan“,  damit die Flüchtlinge auch während der Ferienzeit weiter Deutsch lernen können und es zu keinen langen Unterbrechungen kommt.

In der Stadtbibliothek findet derzeit außerhalb der Öffnungszeiten täglich ein zweistündiger Kurs statt. Männer und Frauen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und Sprachregionen lernen fleißig das ABC, einen wichtigen Grundwortschatz oder gebräuchliche Dialoge. Neben Lehrbüchern setzen die ehrenamtlichen Lehrerinnen und Lehrer auch Orientierungsspiele und Alltagsgegenstände ein. Praxisnähe und Abwechslung sind im Sprachunterricht genauso wichtig wie Einfühlungsvermögen und Spaß.

„Meine Kursteilnehmenden lieben alltagsnahe Rollenspiele und Gruppenübungen“, freut sich Edwin Mock, ehrenamtlicher und ehemaliger Deutschlehrer des Gymnasiums Martinum. „Hier wird viel Deutsch gesprochen, gelacht und sogar gesungen. Probleme verschwinden für den Moment“.

Die ehrenamtlichen Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer gestalten ihren Unterricht eigenständig.

„Wir spüren, dass unsere Deutschlehrer uns gerne unterstützen und wir können alles im Unterricht fragen und ansprechen, natürlich in deutscher Sprache“, freut sich Fatma aus dem Irak. „Es ist für alle vorteilhaft, dass die Kurse nicht zu voll sind. Bei gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauen lässt es sich leichter lernen“, meint Chris aus Nigeria.

Nach den Sommerferien wird wieder nach dem regulären Stundenplan unterrichtet. Eva Kohl von der Koordinierungsstelle der Stadt Emsdetten plant auch weitere Deutschkurse oder erinnert die bisherigen kursteilnehmenden Flüchtlinge daran, dass der Deutschunterricht nach der großen Sommerpause fortgesetzt wird. In den dreimal die Woche stattfindenden Sprechstunden berät Eva Kohl Flüchtlinge zu ehrenamtlich geleiteten Sprachkursen und den unterschiedlichen Möglichkeiten der beruflichen Bildung und Integration. Sie steht im engen Kontakt mit dem Integration Point der Bundesagentur für Arbeit in Rheine und mit dem Jobcenter des Kreises Steinfurt. „Ein kurzer Einstufungstest und ein längeres Gespräch helfen, für jede Person den passenden Kurs zu finden“, informiert Eva Kohl. „An Beispielen und Schautafeln wird erklärt, wie wichtig die deutsche Sprache für die Integration in Gesellschaft, Ausbildung und Beruf ist“.

Wer Zeit und Interesse hat, ehrenamtlich einen Deutschkurs allein oder im Team zu leiten, kann sich bei Eva Kohl von der Koordinationsstelle für Integration und Ehrenamt der Stadt Emsdetten, Tel. 02572/922-201 oder eva.kohl@emsdetten.de, melden. Ehrenamtliche Lehrkräfte müssen keine Unterrichtserfahrung haben.

(Quelle: Foto/Text – Pressestelle Stadt Emsdetten)

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Herzlich willkommen bei "Alles Detten", dem online-Magazin für Interessierte mit allem, was in Emsdetten passiert. Sie erreichen die Redaktion via Mail unter redaktion@alles-detten.de. [Diese Seite ist keine offizielle Seite der Stadt Emsdetten. Sie wird ehrenamtlich geführt.]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.