TSF_1869-PanoAuf ihrer Facebook-Seite schreiben sie, „Wir kommen ohne echte Vorwarnung. Dein Wirt hat zwei Tage Zeit euch zu informieren, dann sind wir da. Wir spielen so lang es uns gefällt und sind dann einfach wieder weg. Keine Riesen-PA, keine Bühne. Mittendrin.“  – so war es auch nahezu am gestrigen Abend in der Musikschiene.

Wer steckt eigentlich hinter der „Blues Guerillas“? Wer kommt und spielt das Konzert? „Es gibt keine Namen, sie seien nicht so wichtig…“, sagte der Frontmann der Band im Gespräch mit „Alles Detten“. „Die Formation besteht aus drei Musikern, heute Abend spiele man zusammen mit drei Gästen.“ Dass sie in dieser Konstellation noch nicht zusammen gespielt haben, merkte man später überhaupt nicht. Der Keyboarder zum Beispiel spielte erstmals mit bzw. in der Blues Guerilla(s).

Das Konzept der Guerillas, ihren Proberaum öffentlich zu machen, ging auf. Handgemachte, akustische Live-Musik mit dem Blues als Basis – ohne Bühne, ohne viel Schnick-Schnack. Bei den Proben gehen die Musiker unheimlich aus sich raus und improvisieren, was das Zeug hält. Bei Auftritten hält man sich hiermit eher zurück, dass wolle man ändern, erzählte die Band. Darum wurde das MoZ gestern Abend kurzerhand zum Proberaum umgewandelt.

„Lay down Sally“ oder „I shot the sheriff“ waren Songs im ersten Set, die die Zuhörer gleich zum “Mitgehen” einluden. Keine Frage, die lockere Art der Musiker und ihre Interpretationen der Songs trafen den Nerv des Publikums. Ein echtes Highlight setzten die Guerillas mit dem Song „Tennessee Waltz“: aus dem Publikum trat eine junge Dame auf die Bühne, nahm spontan das Mikro und sang sehr gefühlvoll „ihren“ Song.

Wieder einmal schaffte es Bahar Bal ein ansprechendes Kulturprogramm in der Musikschiene aufzulegen, das Lust auf mehr macht. …und wer weiß, vielleicht war dies nicht der erste und letzte Auftritt der „Blues Guerilla“ im „Moderne Zeiten“.

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN

…ist gebürtiger Emsdettener und arbeitet hauptberuflich als Dipl.-Sozialpädagoge.

In seiner Freizeit fotografiert er gern, sein Schwerpunkt liegt im Bereich der Eventfotografie. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fotografie in der Zeit der blauen Stunde. Im November 2013 initiierte Shajek das Projekt “Emsdetten fotografiert”, welches ebenfalls auf Facebook zu finden ist. Mit “Alles Detten” verwirklicht er nun ein nächstes Projekt, motiviert und inspiriert durch befreundete Fotografen, die das Projekt “Alles Münster” betreiben.