„Schick die Sonne in die Verlängerung!“ fordert die Verbraucherzentrale NRW derzeit die Bürgerinnen und Bürger in Emsdetten und im Kreis Steinfurt auf und zeigt auch, wie das Kunststück gelingen kann: Mit einer Solaranlage und einem Batteriespeicher können Hauseigentümer tagsüber Energie sammeln, um damit nach Feierabend Laptop, Fernseher, Küchenmaschine und Co. zu betreiben. Sozusagen mit zeitversetztem Sonnenschein, klimafreundlich und immer verfügbar.

Ob ein Eigenheim für Photovoltaik geeignet ist, klärt der 90-minütige „Solarstrom-Check“ von der Verbraucherzentrale NRW. Anlässlich der bundesweiten Aktion „Woche der Sonne“ (17.06.-25.06.) übernimmt der Verein Haus im Glück e.V. die Kosten für insgesamt 50 dieser Solarstrom-Checks. Bei Vorlage des Vertrages über den durchgeführten Solarstrom-Check bekommen 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Kosten in Höhe von 60 Euro vom Haus im Glück e.V. erstattet. Interessierte können ihren Terminwunsch – die Beratung muss bis zum 31. Oktober 2017 durchgeführt sein-  bei Mareike Bußkamp, Telefon 02551/69-2120, mareike.busskamp@kreis-steinurt.de vom Haus im Glück e.V. melden.

Vorab können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 22. Juni 2017, von 11.00  bis 15.00 Uhr bei der Verbraucherzentrale kostenlos und unabhängig zum Thema „Solarstrom“ beraten lassen. In dieser Zeit steht die Verbraucherzentrale in der Emsdettener Innenstadt auf dem Brink mit einem Informationsstand für Fragen zur Verfügung.

„Eigener Solarstrom macht unabhängig und Batterien machen flexibel“, bringt es Betina Loddenkemper vom Fachdienst Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Emsdetten auf den Punkt. Statt 25 bis 30 Prozent des selbst erzeugten Stroms, können Speicherbesitzer mehr als 60 Prozent direkt nutzen. Das senkt die Stromrechnung deutlich und lohnt sich mehr als die Einspeisung ins Netz. „Wer es sportlich angeht und Großverbraucher wie die Waschmaschine bei Sonnenschein anschaltet, kann auf mehr als 80 Prozent Eigenverbrauch kommen“, informiert Betina Loddenkemper.

Den positiven Effekt des flexiblen Solarstroms für das Klima hebt auch Michael Brunsiek, Leiter des Fachdienstes für Stadtentwicklung und Umwelt, hervor: „Wenn wir unsere geeigneten Flächen für Photovoltaik in Emsdetten und im gesamten Kreis Steinfurt voll ausschöpfen würden, könnten wir deutlich mehr grünen Strom erzeugen und damit reichlich CO2 einsparen. Jeder Haushalt, der die Sonne in die Verlängerung schickt, geht deshalb beim Klimaschutz voran.“

Weitere Informationen gibt es bei der Stadt Emsdetten, Betina Loddenkemper, Telefon 02572 / 922-554, betina.loddenkemper@emsdetten.de oder im Internet unterwww.energieland2050.de oder www.woche-der-sonne.de.

(Quelle: Foto:Screenshot Flyer/Text:Pressestelle Stadt Emsdetten)

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN

…ist gebürtiger Emsdettener und arbeitet hauptberuflich als Dipl.-Sozialpädagoge.

In seiner Freizeit fotografiert er gern, sein Schwerpunkt liegt im Bereich der Eventfotografie. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Fotografie in der Zeit der blauen Stunde. Im November 2013 initiierte Shajek das Projekt “Emsdetten fotografiert”, welches ebenfalls auf Facebook zu finden ist. Mit “Alles Detten” verwirklicht er nun ein nächstes Projekt, motiviert und inspiriert durch befreundete Fotografen, die das Projekt “Alles Münster” betreiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.