Eine Idee, die so verrückt ist, dass sie schon wieder genial ist – so kann man die Aktion vom Team rund um Mike Schmedding nennen. In einem Bullidach auf die Ems zur Nordsee… AllesDetten hat die Männer beim Bau besucht.


Donnerstagabend nahe Westum. In der Werkstatt von Mike Schmedding steht sie noch im „Trockendock“ – die Emswanne.  Ein umgebautes Bullidach, das endlich Salzwasser unter dem Rumpf sehen will. Vor gut 10 Jahren begann die ungewöhnliche Geschichte: bei einer Kanu-Tour entstand die Idee, ein größeres Gefährt zu bauen – schließlich konnte man sich in den Kanus nicht ordentlich unterhalten. Ein Floß? Das ist einfach gebaut und bietet wenig Herausforderung. Mike hat durch einen Bekannten ein altes Bullidach bekommen, welches seit nunmehr 10 Jahren in seinem Besitz ist. Diese Nussschale bietet mehreren Personen Platz – das sollte ausreichen, um tolle „Fahrten“ auf dem Wasser zu bekommen.

Abendliche Touren hat die Wanne bereits erfolgreich überstanden, einem Junggesellenabschied hielt die Wanne ebenfalls stand. Doch perfekt war sie noch nicht – stets wurde geschraubt, geklebt, gebastelt. Immer wieder kamen kleiner Neuerungen dazu und Altes wurde repariert. Anfang des Jahres kam dann die Idee: „Wir fahren mit dem Ding zur Nordsee, über die Ems!“ Fragende Blicke, eine Portion Skepsis erntete Schmedding, doch er fand motivierte Mitstreiter: aus der fixen Idee wurde ein ernster Plan. Nach intensiven Planungen begann man im März diesen Jahres zu werkeln.

Mike Schmedding stellte ein gutes Team zusammen – jedermann brachte seine Fachlichkeit mit ein. Mediendesigner, Zimmermann, Elektriker, Schlosser – jeder im Team hat sein Fachgebiet. Natürlich wird dies nicht NUR zum Spaß unternommen. Mit der Aktion möchte das 9-Mann starke Team den Verein „Lichtblicke e. V.“ mit spenden unterstützen. „Wir erhoffen uns eine hohe spendensumme für den Verein!“, so Holger Lange. Im Vorfeld muss natürlich viel geregelt werden. Das Wasser- und Schiffahrtsamt musste besucht werden, die Schleusen auf der Strecke mussten inspiziert werden. Das sind nur zwei von vielen Sachen. In drei Tagen soll die erste Etappe erfolgen. Bei „Bisping´s Waldesruh“ an der Ems zu Sinningen soll es loggehen.

Weiter über Rheine bis nach Salzbergen. Dort wird die erste Nacht verbracht, bevor es am nächsten Morgen wieder in die Wanne geht. Am zweiten Tag muss die Strecke von Salzbergen bis nach Lingen, und am dritten Tag weiter bis nach Meppen geschafft werden. Damit dies gelingt, muss eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 4 km/H gehalten werden. In Meppen ist vorerst Schluss. Von dort aus geht es ein Jahr später weiter. „Diese Strecke in einem Stück zu schaffen ist fast unmöglich, da nur gepaddelt wird. Lediglich zum Navigieren hat die „Emswanne“ einen kleinen Elektromotor. Wer diese Aktion und damit auch den Verein „Lichtblicke e.V.“ unterstützen möchte, darf gern spenden.

Das Spendenkonto:
Empfänger: Emswanne
IBAN: DE77 4015 3768 0000 8742 81
BIC: WELADED1EMS
VerbundSparkasse Emsdetten Ochtrup

„Alles Detten“ wünscht dem Projekt „Emswanne“ viel Erfolg bei ihrem Projekt. Wer die „Emswanne“ live und in Farbe erleben möchte, ist herzlich eingeladen, am 25. Mai um 8.00 Uhr an der Bootsanlegestelle bei „Bisping´s Waldesruh“ in Sinningen vorbeizuschauen. „Alles Detten“ wird an dieser Stelle Weiter berichten…

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN

Eike Brünen lebt, wohnt und lernt in der wunderschönen Stadt Emsdetten. Hier arbeitet er in einem großen Altenwohnheim und erlernt dort die Altenpflege.

In der Freizeit ist er stellvertretender Vorsitzender der Jugendabteilung des DRK-Emsdetten, dem Jugendrotkreuz. Das Fotografieren ist seine Leidenschaft. Er ist gerne in der Natur und findet da immer wieder interessante Motive. Weiter beschäftigt sich Eike Brünen sehr ausgiebig mit Portraitfotografie.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.