TSF_7178Etwas mehr Sommernacht statt Herbsttemperaturen und es wäre perfekt gewesen, – aber auch so ein Erlebnis für jeden einzelnen der 750 Zuschauer der Festspieloper Prag. Das Gelände des Brauhauses Dieckmann in Isendorf wurde zum OpenAir-Opernhaus. Und wer nur zufällig auf seiner abendlichen Tour hier vorbei radelte, musste zwingend stehenbleiben um einem gewaltigen Klangbild aus einem rund 40-köpfigen Orchester sowie den imposanten Stimmen der Solisten wie auch dem gesamten Chor zu lauschen.

Zu sehen und hören gab es eine der meistgespielten Opern von Giuseppe Verdi: „Nabucco“ – einst uraufgeführt in Verona, dann auf allen großen Opernbühnen der Welt zuhause, heute in Isendorf.  Wohl jeder kennt den „Gefangenenchor“ der dann im Schein des Vollmondes als Zugabe den krönenden Abschluss bildete. Krönenden Abschluss einer gelungenen Inszenierung, gesanglich, schauspielerisch, – sie gehört als kulturelles Highlight in Emsdettens Jahresrückblick 2015.

Möglicherweise könnte diese Veranstaltung tatsächlich ein fester Termin werden, das Ambiente stimmt, der Zuspruch war auf Anhieb enorm – und etwas Kultur aus dieser Sparte gab es in Emsdetten bislang auch noch nicht.

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht. Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade. Schwegmann führt zudem die Chronik der Hollinger Schützengesellschaft in Wort und Bild.