049 (N2-217)Eine Zeitreise in das Emsdetten der 1920er Jahre bietet der Verkehrsverein Emsdetten in der nächsten Woche an.

Fabriken in Sichtnähe zur Kirche; Lastwagen in Konkurrenz mit Pferdefuhrwerken; 52-Stunden-Arbeitswochen und ein überquellendes Vereinsleben: Dieses Bündel an Widersprüchen nannten die Emsdettener vor 100 Jahren ihr „Industriedorf“. Spuren davon sind noch vorhanden und lohnen sich aufzuspüren. Begeben Sie sich dafür auf einen geführten Spaziergang durch Emsdettens Zentrum. Sehen Sie das Leben, das hinter erhaltenen und verschwundenen Häusern und Straßen steckt. Die Behauptung eines frustrierten Zeitgenossen von 1926, Emsdetten sei kein schöner Ort, „weder in seiner Anlage, noch in der überwiegenden Mehrzahl seiner Gebäude, noch in den öffentlichen Bauten und Plätzen,“ wartet darauf, widerlegt zu werden.

Die offene Führung mit der Historikerin Anke Hackethal,  für die sich kleinere Grüppchen oder Einzelpersonen anmelden  können, findet statt am 18.09. (Freitag) um 19:00 Uhr. Start ist am Bahnhof. Die Kosten liegen bei 7,- € für Erwachsene, 3,90 € für Kinder.

Die dafür erforderlichen Anmeldungen nimmt der Verkehrsverein unter der Telefonnummer 93070 oder persönlich in der Geschäftsstelle entgegen.

(Quelle: Text-Verkehrsverein Emsdetten e.V., Foto- August Holländer)

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Herzlich willkommen bei "Alles Detten", dem online-Magazin für Interessierte mit allem, was in Emsdetten passiert. Sie erreichen die Redaktion via Mail unter redaktion@alles-detten.de. [Diese Seite ist keine offizielle Seite der Stadt Emsdetten. Sie wird ehrenamtlich geführt.]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.