JPG_8271Einmal in einem großen Feuerwehrauto zu sitzen und alle Knöpfe drücken? Davon träumen doch viele Kinder, nicht wahr? Die Chance durften die kleinen Dettener am Samstag rund um das Feuerwehrgerätehaus wahrnehmen, die Freiwillige Feuerwehr hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Monatelange Vorbereitung liegt hinter den Kammeraden der Emsdettener Wehr, die diesen Tag veranstaltet haben.  Los ging es Samstagvormittag um 10 Uhr. Die ersten Menschen betreten das Gelände der Feuerwehr. Auch der 10jährige Mattes möchte später mal zur Feuerwehr. „Die großen roten Autos findet er total klasse“, erzählt seine Mutter. Heute hat er die Möglichkeit, zu sehen was die Feuerwehr alles macht und was die Autos für Material dabeihaben. Direkt nebenan lässt sich die 20jährige Laura grade auf den Kopf „verdrehen“. Denn der ADAC ist mit einem Überschlagssimulator vor Ort. Wie verhalte ich mich richtig im Ernstfall? Diese, und viele weitere Fragen, wurden dort vom Fachpersonal beantwortet.

Natürlich durften die Kinder auch Feuer löschen. Im Hinterhof wurde, unter Aufsicht von Erwachsenen, ein kleines Holzhaus immer wieder angezündet. Was passiert eigentlich, wenn man eine leblose Person auf dem Boden findet? Diese Frage wurde von den Sanitätern der Rettungswache beantwortet.

Auch die Erwachsenen kamen bei der Veranstaltung nicht zu kurz. Während die Kinder sich dort frei bewegen konnten, hörten die Eltern bei Kaffee und Kuchen dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr zu. Während im Hinterhof gespeist wurde, war vor der Wache auf der Hauptstraße die Aktionsfläche gut besucht. Ein Autounfall mit einer eingeklemmten Person hatte sich ereignet. Nun wurde gezeigt, wie die Feuerwehr die Person schonend aus dem Auto befreit. Auch der 10jährige Mattes ist ganz vorne mit dabei. Er steht mit großen, leuchtenden Augen am Absperrgitter und schaut gespannt zu.

Die sommerlichen Temperaturen kamen am Nachmittag  zum Tageshöhepunkt. Kurzer Hand wurde die Drehleiter zum Wasserspender umfunktioniert. Die Leiter wurde ausgefahren und am Korb wurde ein Wasserschlauch befestigt, der über mehrere Minuten Wasser in den sehr heißen Innenhof spritzte. Wer am Abend immer noch nicht genug hatte, der durfte sich auf die Party freuen. „Tiny Turner and his Band“ hatte Hits von 70er bis 90er im Gepäck und hat das Partyfolk ordentlich eingeheitzt. Da wurde die neue Fahrzeughalle kurzerhand zur Partyhalle.

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN

Eike Brünen lebt, wohnt und lernt in der wunderschönen Stadt Emsdetten. Hier arbeitet er in einem großen Altenwohnheim und erlernt dort die Altenpflege.

In der Freizeit ist er stellvertretender Vorsitzender der Jugendabteilung des DRK-Emsdetten, dem Jugendrotkreuz. Das Fotografieren ist seine Leidenschaft. Er ist gerne in der Natur und findet da immer wieder interessante Motive. Weiter beschäftigt sich Eike Brünen sehr ausgiebig mit Portraitfotografie.