Buecherei02-3(ms) War die Stadtbücherei am gestrigen Freitag bis 18 Uhr (um die Zeit wird normalerweise geschlossen) zu einem Großteil von Stammkunden besucht, sind ab der Eröffnung der „6. Langen Nacht der Bibliotheken“ durch  Georg Moenikes viele neue Gesichter zu sehen. Bibliotheksleiterin Susanne Töppes spricht am Ende des unter dem Motto „Emotion“ stehenden Abends von schätzungsweise 500 Besuchern, die heuer die verlängerte Öffnungszeit genutzt haben, genauere Zahlen wird die Auswertung des Besucherzählers ergeben. Es ist aber nicht nur die verlängerte Öffnungszeit, die diesen Run auf die Mediathek zu verantworten hat, – gleich nach den einleitenden Worten des Bürgermeisters wurde es laut: die HipHop-Formation „Dance-Zone“ vom TSC Young & Old brachte Power auf die Bühne. Weitere Programmpunkte waren auf den gesamten Abend verteilt, luden zu Kurzweil ein. Wer aber in Ruhe im neuesten Bestseller schmökern wollte, fand auch hierfür eine ruhige Ecke, – sofern diese nicht schon von einem Gleichgesinnten besetzt war.

Höhepunkt des Emsdettener Teils der landesweiten Aktion dürfte sicherlich der zweimalige Auftritt von „Wischmopp reloaded“ gewesen sein, zwei Berliner Kabarettistinnen die sich als Putzfrauen durch die Abteilungen der Bücherei wischen. Mit einzigartigem Wortwitz wird auf Zurufe des Publikums reagiert, die deutsche Literatur auf’s Korn genommen. Als die Texte dann brisanter werden, geht eine der beiden stand-up-comedians mit dem Nesthäkchen aus Reihe Eins, die sich bis dahin (und auch später) köstlich amüsiert hat, einen Kakao trinken „das ist noch nichts für Dich“.

In Anlehnung an einen großen deutschen Dichter wird dann die Zugabe mit „einer Goeth noch“ angekündigt. Fazit des Abends: in der Emsdettener Stadtbücherei „Goeth“ tatsächlich eine Menge, das zeigen die stetig steigenden Mitgliederzahlen. Achja, – wer seine Lesebrille vergessen hat, der kann sich sogar eine ausleihen…..

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht. Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade. Schwegmann führt zudem die Chronik der Hollinger Schützengesellschaft in Wort und Bild.