„Partner“ ist das Thema der Ausstellung mit Zeichnungen von Hubertus Jelkmann, zu der der Städtepartnerschaftsverein Emsdetten einlädt. Gemeint sind hier die Städtepartnerschaften zwischen Emsdetten, Chojnice und Hengelo. Passend am Europatag, Mittwoch, 9. Mai 2018 um 17 Uhr ist die Eröffnung, bis zum 8. Juni ist die Ausstellung im Galeriebereich des Emsdettener Rathauses zu sehen.

Neben etwa 25 Exponaten des Künstlers Hubertus Jelkmann steht das Bild „Partner“ im Mittelpunkt der Ausstellung. Der Städtepartnerschaftsverein konnte mit großzügiger Unterstützung der VerbundSparkasse Emsdetten·Ochtrup das Bild ankaufen. Das Bild, das die enge Verbundenheit Emsdettens mit seinen Partnerstädten darstellt, soll während der Ausstellungseröffnung der Stadt Emsdetten als Dauerleihgabe übergeben werden. So wird es auch in der Zukunft allen Bürgern zugänglich sein.

Christian Erfling, Bürgermeister Moenikes und der Vorstandsvorsitzende der VerbundSparkasse Emsdetten·Ochtrup, Dr. Eckhardt, werden die Ausstellung eröffnen.

Hubertus Jelkmann lebt seit 2007 in Emsdetten. Dabei hat er es sich – was das Einleben angeht – nicht leicht gemacht. Die neue Stadt sollte nicht nur Aufenthaltsort sein, sondern möglichst zu einer neuen Heimat werden. So schlenderte er nicht nur durch die Straßen, sondern wollte die Stadt auch erfahren, spüren und nach erleben, natürlich mit seinem Medium, dem Zeichenstift. Er schaut allerdings sehr genau hin. Nicht alles gefällt, aber durch das Zeichnen will er auch Ungeliebtes akzeptieren oder verstehen. So entstanden im Zeitraum von 2008 bis 2012 eine Serie von Bildern. Einzelne Stadtteile wurden quasi neu zusammengesetzt und können so neu entdeckt werden. Als überzeugtem Europäer war es selbstverständlich, die Partnerstädte mit ein zu beziehen. So schrieb die damalige Kuratorin Frau Dr. Brockmann der Emsdettener Galerie Münsterland: „Hubertus Jelkmann hat eine sehr eigene Art des Stadtpanoramas entwickelt, nicht rein illustrativ oder dokumentarisch beschreibend, sondern erzählerisch anspruchsvoll, ironisch, mit allerlei Anspielungen auf die Eigenheiten einer Stadt.“

Allerdings: Puppen sind Jelkmanns eigentliches Lieblingsmotiv, er identifiziert sich mit ihnen: „Ich inszeniere gerne, und das ist ja, was Puppen machen“. Die Architektur sei natürlich ein ziemlicher Gegensatz zu den Puppen, gibt Jelkmann offen zu. „Jedoch braucht auch eine Puppe ein Umfeld, also auch ein Gebäude, in dem sie lebt“, sagt der Künstler.

Die Zeichenkunst von Hubertus Jelkmann war in der Vergangenheit schon in vielen Ausstellungen und Projekten zu sehen.

Neben Delegationen aus Hengelo und Chojnice wird auch Dr. Markus Pieper, Europa-Abgeordneter aus dem Münsterland, zugegen sein. Auf www.stpv-emsdetten.de ist eine umfangreiche Biografie des Künstlers zu finden.

(Städtepartnerschaftsverein Emsdetten-Chojnice-Hengelo)

.

 

Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht. Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade.