…nach 2.340 km mit dem Rad wurden am heutigen Montag um kurz nach 18 Uhr Markus Sterthaus und Herbert Preckeler auf dem Hof Preckeler am Silberweg mit großem Bahnhof empfangen. Viele Freunde, Familie, Bekannte begrüßten die Jakobsweg-Radler mit anerkennendem Applaus. 2009 und 2013 waren sie mit dem Rad in Rom und Lourdes, die diesjährige Tour, mit der wieder Spenden für „Haus Hannah“ und „Herzenswünsche“ gesammelt werden, ging nach Santiago de Compostela. „Es war die härteste der drei Touren“ so die beiden unisono und Preckeler fügt hinzu: „Manchmal hat unser Schutzengel etwas gedöst, aber er ist immer rechtzeitig wieder aufgewacht.“ So kann Sterthaus davon erzählen, wie er seine Geldbörse mit sämtlichen Ausweispapieren, Bargeld und Scheckkarten verloren hatte. Als der den Verlust bemerkt, sind sie schon 25 km von dem Ort entfernt, an dem er noch weiß, dass sie bei ihm war. Diese Strecke fährt er dann alleine zurück und findet tatsächlich das so wichtige Kleinod am Straßenrand. Bei Herbert Preckeler ist der Gepäckträger gebrochen, nach provisorischer Stütze durch Zeltheringe und Kabelbinder treffen sie auf einen hilfsbereiten Holländer. Die nächste Gelegenheit, an passenden Ersatz zu kommen ist eine Stadt in 15 km Entfernung. Dort bekommen sie nicht nur den neuen Gepäckträger sondern auch das Abendessen und eine Unterkunft für die Nacht. In Santiago de Compostela, wo täglich rund 1.000 Pilger ankommen, konnten die beiden Emsdettener „Pedalritter“ dann nach Vorlage des Pilgerausweises in dem durch Stempel die Zwischenstationen der gesamten Strecke nachgewiesen wurden, die Urkunde entgegennehmen.

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht. Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade. Schwegmann führt zudem die Chronik der Hollinger Schützengesellschaft in Wort und Bild.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.