Am 10. September berichtete „Alles Detten“ über den Reisesegen und den Start von Markus Sterthaus und Herbert Preckeler auf den Jakobsweg. Nach 2009 und 2013 wird die dritte Radtour für den guten Zweck in Angriff genommen. Am 02. Oktober ist an dieser Stelle zu lesen, wie die beiden Dorfbauern-Jungs nach 2.400 km mit dem Rad um einige Erfahrungen reicher wieder in Emsdetten ankommen. Am Mittwoch, 21.12.2017 dann, ungefähr ein Jahr, nachdem mit den Planungen für die Tour begonnen wurde, wurde zum großen Finale geblasen: über 1.000 Einzelspenden erbrachten am Ende 46.516,– €. Sterthaus und Preckeler können damit an die Ergebnisse der beiden ersten Touren anknüpfen. Stolz konnten die beiden jeweils einen Scheck über 23.258,– € an Michael Kreft und Dirk Pauly vom Hospiz „Haus Hannah“ sowie an Vera Röttgering und Gerd Häcke vom Verein „Herzenswünsche“ überreichen. Diese waren sichtlich überrascht von der Summe.

„Herzenswünsche“ möchte mit dem Geld (die Verbindung zum Radfahren beibehaltend) den Wunsch eines 17-jährigen jungen Mannes, der unheilbar an Krebs erkrankt ist, erfüllen, einmal bei einem großen Radrennen auch hinter die Kulissen schauen zu können. Röttgering und Häcke berichteten dann, dass mit dieser enormen Summe zudem eine Ferienfreizeit für Kinder in Schweden unterstützt werden kann. „Zusammen mit Huskys, in der einsamen weiten Welt, ohne Strom, ohne Handy, das sind ganz besondere Erlebnisse für die Kinder.“

Kreft und Pauly vom „Haus Hannah“ hatten im Vorfeld die Idee, das zu erwartende Geld in ein Dusch-Bett zu investieren. Jetzt wäre die Anschaffung gleich mehrerer Betten möglich, es wird dennoch bei einem bleiben. Das Hospiz an der Karlstraße muss alljährlich einen sechsstelligen Betrag durch Spenden finanzieren, mit der durch Sterthaus und Preckeler beigesteuerten Finanzspritze ist der Eigenanteil für 2017 nun endgültig gesichert.

 

Print Friendly, PDF & Email
TEILEN
Manfred Schwegmann, im “richtigen Leben” Buchhalter eines international tätigen Fenster- und Fassadenbauers hier am Ort. Schwegmann war nebenher zwei Jahre als freier Mitarbeiter für die hiesige lokale Tageszeitung aktiv, hat zum 75-jährigen Bestehen der Vereinigten Schützengesellschaften von Emsdetten deren Geschichte zusammen gefasst und in einem Buch veröffentlicht. Neben weiteren kleinen war sein (zumindest in den Ausmaßen) größtes Projekt wohl die Glückwunschkarte zum Stadtjubiläum. 1.620 Portraits Emsdettener Bürger auf einer 163,8 qm großen Karte zierten im Jubiläumsjahr 2013 für sieben Wochen die Rathausfassade.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.